Es gibt auch noch andere Badegäste!

Urlaub am Senftenberger See – ein Hauch von Ostsee?

35 Grad im Schatten, herrliche Sandstrände und glasklares Wasser zum Baden. Wer gedanklich schon im Flieger nach Spanien oder Griechenland sitzt, den muss ich leider enttäuschen. Brandenburg klingt vielleicht nicht so sexy wie die beiden Länder im Süden Europas, in Sachen Sommerurlaub finden sich dort in den letzten Jahren aber ganz ähnliche Voraussetzungen. Das Lausitzer Seenland boomt und so verschlug es uns diesen Sommer eine Woche (23.06.-30.06.2019) in den Familienpark Senftenberger See!

Blick vom Aussichtsturm auf den Senftenberger See
Blick vom Aussichtsturm auf den Senftenberger See
Fast wie an der Ostsee, oder?
Fast wie an der Ostsee, oder?

Die Anreise

Senftenberg und unsere Heimatstadt Pirna trennen lediglich 85 Kilometer, sodass wir bereits nach knapp über einer Stunde Fahrtzeit den Familienpark erreichten. Keine Anfahrt zum Flughafen, keine langen Wartezeiten beim Check-In und auch keine verspäteten Flieger. Der Urlaub in der Heimat kann durchaus seine Vorteile haben! Außerdem können die Kinder so viel Spielzeug mitnehmen, bis der Kofferraum aus allen Nähten platzt. Im Gegensatz dazu wirken die 20 Kilogramm pro Person im Flieger ja geradezu lachhaft. 😉

Die Unterkunft

Wenn ihr euren Urlaub auch im Familienpark am Senftenberger See verbringen möchtet, habt ihr die Qual der Wahl. Ihr könnt in eurem mitgebrachten 2-Mann-Zelt auf dem Zeltplatz nächtigen, in Bungalows mit DDR-Charme übernachten, in urigen Holzhütten schlafen oder ganz luxuriös in der sogenannten “Villa Seenland” residieren. Unsere Wahl fiel jedoch auf ein Ferienhaus vom Typ “Family 4”. Diese Häuser sind erst wenige Jahre alt und wirklich schick und komfortabel eingerichtet. Die 60 Quadratmeter verteilten sich auf einen offenen Wohn- und Essbereich, das Badezimmer sowie jeweils ein Schlafzimmer für die Eltern und für die Kinder. Direkt vor dem Haus hatten wir zudem eine schöne Terrasse, auf der wir am Abend grillen oder einfach nur entspannen konnten. Den Grill müsst ihr übrigens nicht selbst mitbringen, schaut einfach mal in den von außen zugänglichen Abstellraum des Ferienhauses!

Die Freizeitmöglichkeiten im Familienpark

Puh, wo soll ich hier am besten anfangen? Die Freizeitmöglichkeiten auf der Anlage sind nahezu unerschöpflich und auch bei schlechtem Wetter muss niemand Angst vor Langeweile haben.

An erster Stelle zu nennen sind natürlich die verschiedenen Bademöglichkeiten. Es gibt mehrere Zugänge zu den Stränden, diese unterteilen sich in einen Familienstrand, einen Surferstrand und auch die FKK-Anhänger kommen mit einem eigenen Badeabschnitt auf ihre Kosten. Zusätzlich gibt es auch eine Wasserrutsche, für Übernachtungsgäste ist der Eintritt hier kostenfrei. Zum Zeitpunkt unserer Reise waren in Brandenburg übrigens bereits Sommerferien, wir fanden trotz des schönen Wetters aber immer problemlos ein Plätzchen am Strand.

Badespaß am Senftenberger See
Badespaß am Senftenberger See
Mit Volldampf ab in den See!
Mit Volldampf ab in den See!
Es gibt auch noch andere Badegäste!
Es gibt auch noch andere Badegäste!

Hier kommt Froggi!

Wer keine Wasserratte ist, den lädt Froggi, dass Maskottchen des Familienparks, in den gleichnamigen Froggi-Club ein. Dieser wurde erst vor kurzem umfangreich renoviert und bietet auch bei schlechtem Wetter vielfältige Spiel- und Bastelmöglichkeiten. Im Außenbereich des Clubs dürft ihr euch bei einer Runde Minigolf duellieren oder um die Wette Trampolin springen. Diese Leistungen sind ebenfalls bereits im Reisepreis enthalten! Auf der ganzen Anlage gibt es zudem auch mehrere Spielplätze, auf denen Kinder aller Altersklassen auf ihre Kosten kommen.

Einer der zahlreichen Spielplätze im Familienpark Senftenberger See
Einer der zahlreichen Spielplätze im Familienpark Senftenberger See
Ein kleiner Minigolfprofi
Ein kleiner Minigolfprofi
Action beim Trampolinspringen
Action beim Trampolinspringen

Jede Woche gibt es ein ständig wechselndes Animationsprogramm. Während unseres Aufenthaltes gab es unter anderem eine Förstersprechstunde (die Kinder waren begeistert!), einen gemütlichen Lagerfeuerabend mit DJ und Stockbrotessen sowie einen Wasserquatschnachmittag. Neben diesen kostenfreien Angeboten gibt es im Park auch ein kostenpflichtiges Kino, welches wir allerdings nicht besucht haben.

Wir entschieden uns stattdessen für Froggis Entdeckertour mit der Seeschlange. Keine Angst, im Ferienpark muss sich niemand vor Schlangen fürchten. Die Seeschlange ist eine Bimmelbahn, die verschiedene Touren in die nähere Umgebung anbietet. Für uns ging es nach einer herzlichen Begrüßung durch Froggi zum Koschener Kanal. Dieser verbindet den Senftenberger See mit dem Geierswalder See durch eine Schleuse. Glücklicherweise fuhr während unseres Stopps gerade ein Schiff ein, sodass wir den Schleusenvorgang hautnah miterleben konnten. Für die zahlreichen Kinder bei dieser Tour war das ein echtes Erlebnis.

Froggi begrüßt alle Mitfahrer persönlich
Froggi begrüßt alle Mitfahrer persönlich
Einfahrt in die Schleuse
Einfahrt in die Schleuse

Wer es gerne etwas aktiver mag, der kann sich beim Fahrradverleih direkt im Park diverse Räder ausleihen. Die Auswahl reicht vom Tretroller für die Kleinsten bis hin zum elektrisch betriebenen Tretmobil für bis zu 4 Personen. Wir liehen uns einen Elektro-Delfi aus und drehten damit in 2 Stunden eine entspannte Runde um den kompletten Senftenberger See!

Unser Gefährt
Unser Gefährt

Die Verpflegung im Familienpark

Ein ganz wichtiger Punkt sind natürlich auch die verschiedenen Verpflegungsmöglichkeiten auf so einer Anlage. Ich kann euch aber gleich beruhigen: Verhungern wird im Familienpark definitiv niemand! Ihr habt beispielsweise die Möglichkeit, euch im Seestern Markt selbst zu verpflegen. Der Seestern Markt ist ein kleiner Supermarkt, in dem ihr zu durchaus moderaten Preisen alles für den täglichen Bedarf findet. Im Markt enthalten ist zudem auch ein Bäcker. Dort könnt ihr jeden Morgen ofenfrische Brötchen bekommen (plant hier aber bitte ausreichend Wartezeit ein) und auch der Kuchen für den Nachmittag ist gesichert.

Auch in Sachen Gastronomie sollte wirklich jeder auf seine Kosten kommen. Zur Auswahl stehen das Restaurant Seestern, ein Grieche, ein Italiener, ein Asiate und ein kleiner Imbiss direkt vor dem Froggi-Club. Unser Favorit war definitiv der Olympia-Grill. Zu wirklich günstigen Preisen bekommt ihr hier leckere griechische Gerichte serviert. Uns hat es so gut geschmeckt, dass wir dort gleich drei Mal Abendessen waren. 😉 Aber auch beim Italiener bekommt ihr eine schmackhafte Pizza und der Imbiss ist für den kleinen Hunger zwischendurch ebenfalls zu empfehlen. Das Restaurant Seestern und den Asiaten haben wir nicht besucht, dort macht ihr euch am besten euer eigenes Bild.

Das war nicht so toll

Unsere Woche am Senftenberger See war wirklich schön, nur eine Sache konnte unsere Laune kurzfristig ein wenig trüben. Beim bereits erwähnten Lagerfeuerabend wollte unser Großer den Wasserspielplatz in Augenschein nehmen. Trotz seines Versprechens, nicht nass werden zu wollen, kam er natürlich mit einem klatschnassen T-Shirt zurück. Für uns kein Problem, schließlich zeigte das Thermometer an diesem Abend immer noch 30 Grad an. Verwundert waren wir nur über die seltsamen braunen Flecken, die sich nun auf seinem Shirt befanden. Auf Nachfrage teilten uns die Mitarbeiter des Froggi-Clubs lapidar mit, dass das Wasser sehr eisenhaltig sei und so etwas daher durchaus vorkommen kann. Das wars, es gab kein Wort der Entschuldigung. Da ich diesen Vorfall so nicht auf mir sitzen lassen wollte, sprach ich die Damen bei unserem Check-Out noch einmal darauf an. Dieses Mal gab es zwar eine Entschuldigung, wirklich einsichtig war aber auch hier niemand.

Nach unserem Urlaub schrieb ich daher noch eine Mail an den Familienpark und schilderte das Vorkommnis schriftlich. Bereits nach kurzer Zeit erhielt ich eine wirklich nette Antwort vom Verantwortlichen der Gästebetreuung. Der nette Herr entschuldigte sich in aller Form bei uns und erklärte mir, dass bis vor kurzem ein entsprechendes Schild auf das eisenhaltige Wasser hingewiesen hat. Dieses wurde jedoch nach erforderlichen Baumaßnahmen noch nicht wieder erneuert. Nicht schön, aber wenigstens hatten wir jetzt eine Erklärung. Schaut doch bei eurem nächsten Besuch am Senftenberger See bitte mal nach, ob sich das Schild inzwischen wieder an seinem Platz befindet. Falls ja, dürft ihr das gerne lobend in den Kommentaren erwähnen! 😉

Das Fazit

Bis auf den oben geschilderten Vorfall hatten wir wirklich eine traumhafte Woche im Familienpark. Klar, das schöne Wetter hat natürlich sein Übriges dazu beigetragen aber ich denke wir hätten auch bei schlechteren äußeren Bedingungen eine schöne Zeit gehabt. Solche Urlaube zeigen uns immer wieder, dass es nicht jedes Mal eine Kreuzfahrt oder Flugreise sein muss. Manchmal liegen die schönsten Ziele praktisch vor der eigenen Haustür!

Klarstellung: Sämtliche Kosten für die Unterkunft wurden von mir selbst getragen, ich erhielt hierfür keine finanzielle Unterstützung. Alle im Artikel geschilderten Erlebnisse spiegeln lediglich meine persönlichen Meinungen und Erfahrungen wieder.

*

Ihr wolltet schon immer mal wissen wie es sich anfühlt Kandidat bei “Wer wird Millionär?” zu sein? Dann lest am besten gleich den entsprechenden Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.