Meerblick in Thessaloniki

Berlin, Thessaloniki und Heraklion – unser Weg zur AIDA (Teil 1/4)

Diejenigen von euch, die diesen Blog in Zukunft öfter besuchen, werden schnell feststellen, dass wir unser Herz an AIDA verloren haben. Andere Reedereien haben bestimmt auch schöne Schiffe aber zum Fremdgehen konnte uns davon noch keins verführen. So kam es also, dass wir uns nach einiger Recherche für die Tour von “Kreta nach Venedig” entschieden haben, welche vom 29.03.-07.04.2019 stattfinden sollte. Als AIDA-Gast hat man die Möglichkeit individuell anzureisen oder ein An- und Abreisepaket (in diesem Fall inklusive Flug) direkt über AIDA zu buchen. Da die angebotenen Flüge von AIDA meist recht preisintensiv sind (als 4-köpfige Familie ca. 1.200 EUR), entschieden wir uns für die Eigenanreise. Zum Zeitpunkt unserer Buchung war der Sommerflugplan noch nicht veröffentlicht, große Sorgen bereitete uns das in dem Moment allerdings nicht. Wer konnte auch damit rechnen, dass Ende März kein einziger Direktflug nach Kreta geht? Richtig, wir jedenfalls nicht!

Vorher an nachher denken!

Nachdem uns diese Erkenntnis wie Schuppen von den Augen fiel, musste also eine Alternative her. Das Problem war nur, dass wir immer noch nicht bereit waren den Preis für das An- und Abreisepakt zu zahlen. Was also tun? Ich liebe Geistesblitze und ganz besonders tue ich es dann, wenn sie im richtigen Moment kommen. So war es zum Glück auch in diesem Fall. Gott sei Dank gibt es in Griechenland nicht nur einen Flughafen und so kam uns die Idee, den Urlaub einfach noch ein paar Tage nach vorne zu schieben und zu schauen, wie wir als Familie günstig ins Land der Götter fliegen können. Als preiswerteste Variante stellte sich am Ende ein Flug nach Thessaloniki heraus und da die Hotelpreise auch absolut fair waren, buchten wir die Tickets und ein Hotel für 2 Nächte. Gut, jetzt würden wir zumindest schon mal in Griechenland sein.

Und wie ging es weiter? Von Thessaloniki nach Heraklion (Kreta) zu gelangen war überhaupt kein Problem, günstige Inlandsflüge gab es jede Menge. Da auch hier keine Gefahr davon ausging, dass die Übernachtungskosten unseren Geldbeutel sprengen würden, entschieden wir uns nochmals für 2 Nächte auf der Insel. In Summe haben uns die beiden Flüge sowie vier Übernachtungen (inklusive Frühstück) 590 Euro gekostet. Für 4 Tage zusätzlichen Urlaub und im Vergleich zum Anreisepaket ein wirklich fairer Deal. Der Weg zum Schiff war sichergestellt, nun konnte es also endlich losgehen!

Etappe 1: Von Pirna nach Berlin-Schönefeld

Alle Koffer waren gepackt und die Vorfreude kannte keine Grenzen mehr. Unser Abreisetag war endlich da! Per Bahn reisten wir kurz nach 13 Uhr von Pirna nach Berlin-Schönefeld und nach zwei Umstiegen in Dresden und Berlin-Südkreuz waren wir gut 3 Stunden später am Ziel. Da wir mittlerweile doch recht reiseerfahren sind, gestaltete sich die Zugfahrt auch für die Kinder völlig unproblematisch. Ein kleiner Tipp: Reserviert (insbesondere als Familie) unbedingt Sitzplätze. Gerade am Wochenende kann es in den Zügen schon recht voll sein und die 9 Euro für die Familienreservierung sind definitiv gut investiertes Geld.

In Berlin checkten wir im MEININGER Hotel Berlin Airport* ein, welches sich unweit des Flughafens Schönefeld befindet. Unser Familienzimmer hatte eine schöne Größe, war absolut sauber und für eine Nacht mehr als ausreichend. Gebucht hatten wir das Ganze ohne Verpflegung, im Hotel gibt es jedoch die Möglichkeit sich für einen schmalen Taler mit verschiedenen Snacks zu verköstigen. Viel passierte an diesem Abend bei uns nicht mehr, denn unser Flug nach Thessaloniki sollte am nächsten Morgen schon früh starten.

Auf nach Griechenland!

Die Nacht war kurz denn bereits um 5 wurden wir unsanft durch unseren Wecker aus dem Schlaf gerissen. Nachdem wir unsere Koffer gepackt hatten, ging es per Hotelshuttle zum Flughafen. Ein wirklich schöner Service vom Hotel und mit 3 EUR pro Person auch recht preiswert (Kinder fahren sogar kostenlos). Am Flughafen angekommen ging es für uns direkt zur Gepäckabgabe, welche auch innerhalb weniger Minuten erledigt war. Die verbleibende Zeit bis um Abflug nutzten wir noch zum Vorlesen und zur Nahrungsaufnahme in einem amerikanischen Spezialitätenrestaurant. 😉 Um 8 Uhr ging es dann endlich los und unser Flieger machte sich pünktlich auf den Weg in die Wolken. Glücklichweise sind unsere beiden Jungs auch total entspannte Flieger. Der Kleine hat nahezu den kompletten Flug verschlafen und der Große war mit seinen Büchern und Zeitschriften auch bestens beschäftigt. Nach knapp über zwei Stunden war der erste Teil der Reise auch schon geschafft und wir wohlbehalten in Thessaloniki gelandet.

Warum hängen hier so viele griechische Flaggen?

Nachdem wir unser Gepäck wieder in Empfang genommen hatten, machten wir uns mit Sack und Pack auf den Weg in unser Hotel. Ich hatte bereits im Vorfeld in Erfahrung gebracht, dass Busse vom Flughafen direkt ins Stadtzentrum fahren sollten. Tickets dafür gab es an der Haltestelle zu kaufen, für 2 Euro pro Person war man hier auch schon dabei. Eine wirklich preiswerte Alternative zum Taxi! Nach 5-minütiger Wartezeit kam auch schon unsere Linie und es konnte losgehen. Für die Strecke bis ins Zentrum benötigten wir ungefähr 30 Minuten, von der Haltestelle bis zum Hotel waren es dann lediglich 5 Minuten Fußweg. Bereits im Bus wunderten wir uns über die vielen griechischen Fahnen an den Fenstern und Balkonen und auch die Masse an gut gekleideten Griechen kam uns ein wenig merkwürdig vor. Nach kurzer Recherche im Netz hatten wir die Lösung aber schnell gefunden: Es war der 25. März, der griechische Nationalfeiertag.

Die Promenade von Thessaloniki
Die Promenade von Thessaloniki
Meerblick in Thessaloniki
Meerblick in Thessaloniki

Old-School-Romantik im Hotel

Unser Hotel, das Tourist-Hotel*, warb im Internet damit, erst kürzlich umfangreiche Renovierungsarbeiten hinter sich gebracht zu haben. Nach dem Check-In und dem erstmaligen Betreten unseres Zimmers fühlten wir uns allerdings in die 80er-Jahre zurückversetzt. Die Einrichtung wirkte in die Jahre gekommen und auch das Bad hatte seine besten Tage längst hinter sich gelassen. Immerhin war alles sauber, mehr aber auch nicht. Wir hatten einfach ein wenig Pech, das letzte unrenovierte Zimmer im Hotel erhalten zu haben. Die Laune ließen wir uns davon aber nicht verderben, denn schließlich sollte uns das Hotel nur zum Schlafen dienen. Nun wollten wir endlich Thessaloniki unsicher machen.

Tourist Hotel in Thessaloniki
Tourist Hotel in Thessaloniki

Thessaloniki – Überall grauer Beton

Auf den ersten ist Blick ist Thessaloniki keine hübsche Stadt. Durch einen Brand im Jahr 1917 wurden große Teile der Innenstadt zerstört, nach dem Wiederaufbau dominieren heute graue Betonblöcke das Stadtbild. Nicht wirklich hübsch, bei näherer Betrachtung versprüht die Stadt dennoch einen gewissen Charme. Wirklich traumhaft ist zum Beispiel die mehrere Kilometer lange Promenade direkt am Meer, an welcher unzählige Cafés und Bars zum Verweilen einladen. Die Promenade führt euch auch unmittelbar zum Wahrzeichen der Stadt, dem weißen Turm. Früher diente der Turm noch als Gefängnis, heute befindet sich darin ein wirklich sehenswertes Museum. Nach dem mehrstündigen Bummel am Meer wurde es so langsam früher Abend und die Kinder waren immer hungriger. Wir machten uns nun auf den Weg zum Aristoteles Platz, einem weiteren Highlight von Thessaloniki.

Ruinen in Thessaloniki
Ruinen in Thessaloniki
Der weiße Turm in Thessaloniki
Der weiße Turm in Thessaloniki

In einem der zahlreichen Restaurants am Platz ließen wir den Abend bei leckerem griechischen Essen und dem ein oder anderen Ouzo entspannt ausklingen. Loben muss ich an dieser Stelle ausdrücklich die Gastfreundschaft der Griechen. Die Kinder wurden sofort mit einem Lächeln begrüßt, es gab ein Malbuch sowie Stifte zum Zeitvertreib und beim Abschied für jeden ein kleines Präsent. Davon dürfen sich deutsche Gastronomen gerne eine Scheibe abschneiden!

Mit dem Bus durch Thessaloniki

Nach dem Frühstück, welches uns nicht wirklich vom Hocker gerissen hat, brachen wir auf um die Stadt weiter zu erkunden. Unser Ziel war die Starthaltestelle der Hop-On-Hop-Off-Busse, welche mittlerweile in nahezu jeder größeren Stadt unterwegs sind. Diese Busse sind eine praktische Variante die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Thessaloniki in relativ kurzer Zeit kennenzulernen. Eine Runde dauert ca. 70 Minuten und es besteht die Möglichkeit nach Belieben unterwegs ein- oder auszusteigen. Bezahlt haben wir 10 Euro pro Person, die Kinder konnten hier noch kostenlos mitfahren. Der Bus hält an folgenden Haltestellen:

1. Weißer Turm
2. Archäologisches Museum
3. Agia Sofia (Kirche)
4. Agios Dimitrios (Kirche)
5. Schloss von Thessaloniki
6. Galeriusbogen
7. Platia Aristotelous (Aristoteles-Platz)
8. Hafen von Thessaloniki

Die Hagia Sofia in Thessaloniki
Die Hagia Sofia in Thessaloniki
Der Galeriusbogen in Thessalonik
Der Galeriusbogen in Thessaloniki
Meerblick in Thessaloniki
Meerblick in Thessaloniki


Uns hat die Fahrt wirklich gut gefallen und wir waren mehrere Stunden unterwegs, in denen wir einen guten Überblick über Thessaloniki bekommen haben.

Im Anschluss an die Busfahrt stand noch ein wenig Shoppen auf dem Programm bevor es zum Abendessen wieder in das Restaurant vom Vortag ging. Wer so viel Service und dazu auch noch leckeres Essen anbietet, den besucht man doch gerne wieder!

Bye, bye Thessaloniki!

Am nächsten Tag sollte es für uns auch schon weiter zu unserem nächsten Ziel Heraklion gehen. Da unser Flieger aber erst um 17 Uhr startete, hatten wir noch ein wenig Zeit um die Stadt weiter zu entdecken. Typisch für Thessaloniki sind die historischen Markthallen, in denen die Händler über Fleisch, Fisch bis hin zu Gewürzen unzählige Lebensmittel zum Verkauf anbieten. Wir besuchten die Modiano-Markthalle und es war wirklich ein Erlebnis, welches man so aus Deutschland nicht kennt.

Markthalle in Thessaloniki
Markthalle in Thessaloniki

Gut gestärkt mussten wir langsam Abschied aus Thessaloniki nehmen und machten uns wieder auf den Weg zum Flughafen. Leider war der Flughafenbus im Vergleich zur Hinfahrt brechend voll und so war die Fahrt eine ganz schöne Tortur. Immerhin hatten die Kinder einen Sitzplatz und Zeit für einen kurzen Mittagschlaf. ?

Am Flughafen verlief alles nach Plan. Unser Flug von Ellinair kam auf die Minute pünktlich und nach einer knappen Stunde waren wir auch schon in Heraklion.

Du möchtest wissen wie es für uns weiterging? Dann gehe am besten direkt zu Teil 2 des Reiseberichts!

Klarstellung: Sämtliche Kosten für Flüge und Hotels wurden von uns selber getragen, wir erhielten hierfür keine finanzielle Unterstützung. Alle im Artikel geschilderten Erlebnisse spiegeln lediglich meine persönlichen Meinungen und Erfahrungen wieder.

Du bist auf der Suche nach einem Reiseführer für deine nächste Kreuzfahrt im östlichen Mittelmeer? Dann empfehle ich dir den unten stehenden Reiseführer von MERIAN! Dieser hat uns während unserer Reise immer mit vielen praktischen Tipps und Hinweisen weitergeholfen.

*

7 Kommentare

  1. Na da bin ich mal gespannt auf die nächsten Tage von Griechenland. Lässt sich gut lesen, toll geschrieben.
    Wird das eure erste AIDA Reise oder nur dein erster Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.